• TheStoryStore

The Ocean Cleanup oder wie alles mit einer simplen Frage begann

Aktualisiert: März 31

Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Meisten von Euch schon einmal von The Ocean Cleanup gehört haben. Eine Non-Profit Organisation, die es sich zum Ziel gesetzt hat, die Weltmeere von so viel Plastikmüll wie möglich zu befreien. Doch kennt Ihr die Geschichte, die hinter dieser in 2013 gegründeten Organisation steht?


Vogel am Strand voller Plastikmüll ©Matthew Chauvin


Die Geschichte beginnt in 2010: Ein niederländischer Teenager, Boyan Slat sein Name, befand sich im Urlaub in Griechenland um dort seiner Leidenschaft dem Tauchen nachzugehen. Unter Wasser musste er schockiert feststellen, dass er mehr Plastiktüten im Meer zu sehen bekam als Fische. Ich denke es gibt Einige unter uns, die dies selbst schon einmal erleben durften. Sei es beim Tauchen oder generell im Urlaub am Meer. Plastikmüll in jeglicher Form.



Boyan Slat


Boyan stellte sich vor rund 10 Jahren die ausschlaggebende Frage:


“Warum können wir das nicht einfach sauber machen?”

- die ihn von nun an nicht mehr loslassen sollte. Und sein Leben von da an unglaublich veränderte.


Wir alle haben uns wohl schon einige gute Fragen gestellt, doch wer von uns geht diesen Fragen wirklich und ausführlich nach? Die Frage so simpel, die Antwort zu finden nicht ganz einfach, aufgrund - vor allem - der Größe des Problems. Boyan widmete sich der Frage von je an eindringlich. Im Rahmen eines Schulprojektes verband der damalige Schüler sein Interesse für diese Umweltthematik mit seiner Passion für Technologie und stellte abermals eine simple und lösungsführende Frage: Wie verwandelt man ein Problem zu einem technologischen Problem um somit einen Lösungsansatz zu finden?


Bereits 2012, nach viel Recherchearbeit und einigen Tests, gerade einmal 18 Jahre alt, hielt er in Delft, seiner Heimatstadt, im Rahmen eines TedX Talk zur erkannten Meeresmüllkatastrophe einen Vortrag und stellte seinen Lösungsansatz zur Reinigung der Meere vor. Sein Fokus galt dem Größten der 5 Müllstrudel in unseren Weltmeeren: ‘the great pacific garbage patch’ - der mit seiner Größe von rund 1.6 Mio km² (dreimal so groß wie Frankreich) zwischen Kalifornien und Hawaii liegt. Sein Ziel, innerhalb von 5 Jahren 50 Prozent des Müllstrudels aus dem Pazifik zu entfernen. Seine Idee sollte es möglich machen, dass sich das Meer mit Hilfe seiner Erfindung und unter Nutzung der natürlichen Meeresströmungen selbst reinigt - seine Entwicklung somit zum Auffangbecken des sich stetig weiter zerfallenden Plastiks wird. Somit ein Lauf gegen die Zeit.


Er stellte sich hiermit nicht nur einer technischen und praktischen Herausforderung sondern auch einer Finanziellen.

In seinem TedX Talk sagte er damals:


“Wandel ist wichtiger als Geld und das Geld wird dann kommen.”

Und das Geld kam. Er begann mit einem Crowdfunding und somit bekam das Projekt finanzielle Unterstützung durch Menschen die an Boyan und seine Willenskraft glaubten. Einstein sagte bereits: “Fantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. Fantasie aber umfasst die ganze Welt.” Boyan war so mutig zu fantasieren und ließ sich von der Größe dieses Projektes nicht abschrecken sondern wählte in Aktion zu gehen, sich dieses Goliaths anzunehmen, für dessen Bekämpfung sich bisher keine Nation zuständig fühlte, da die Müllstrudel in internationalen Gewässern liegen.


Ein Problem, so groß - doch auch so weit weg von allen Küsten - welches man also im Alltag nicht vor Augen hat und gut und gerne verdrängen kann.

Fest steht, dass es uns alle betrifft, das ist unser Müll, der Müll aller Konsumgesellschaften dieser Erde und es steht in unser aller Verantwortung uns dieses Problem anzusehen und uns bewusst zu machen, dass es uns früher oder später einholen wird.


Ich persönlich freue mich, dass Boyan es geschafft hat, dass sich die Aufmerksamkeit der Weltbevölkerung für dieses Problem durch die Gründung von The Ocean Cleanup verändert hat. Allein das ist schon eine positive Entwicklung, denn zuerst brauchen wir ein neues Bewusstsein um etwas zu ändern.


Boyan hat angefangen etwas zu verändern.

Durch seine Arbeit in den letzten Jahren konnte er bereits viele andere Menschen begeistern. Nicht nur Menschen, die zu Geldgebern wurden; Menschen die er durch seine Vision inspirierte mit anzupacken, die Teil des Projektes und der damit so vielen Arbeitsstunden wurden. Bisher haben direkt und indirekt über 10.000 Menschen an The Ocean Cleanup mitgewirkt. Sein direktes Team umfasst mittlerweile an die 80 Personen, denen das Projekt mindestens genauso am Herzen liegt wie ihm selbst und von denen Einige von Anfang an an Bord sind.


The Ocean Cleanup hat Preise gewonnen, hat Sponsoren gefunden und gibt alles um die Vision erfolgreich umzusetzen. Doch jeder Mensch, der Erfolge feiern durfte, weiss, dass dies nicht ohne vorherige Niederlagen und Rückschläge passiert. Der erste richtige Cleanup verlief somit ernüchternd, da die Konstruktion während der Nutzung brach. Das Team musste das System 001 wieder aus dem Meer holen und erstellte dann einen 2. Prototypen und konnte sich somit im Herbst 2019 über das Erreichen eines Etappenziels freuen. Es wurde das erste Mal erfolgreich Müll eingesammelt und an Land gebracht. Nun arbeitet das Team an der Konstruktion des Systems 002, welches größer ist und ab 2021 langfristig das Meer reinigen soll.


Was machen wir mit dem Plastik?

Jetzt wird kräftig daran gearbeitet, dass das herausgefischte Plastik recycelt wird und man durch dieses Recycling wieder eine neue Geldquelle schaffen kann. September 2020 sollen die ersten recycelten Produkte vorgestellt werden, deren Verkaufserlös zu 100% wieder ins Projekt fließen soll.



Und es gibt weitere “Good News” - Ende 2019 ließ Boyan die Katze aus dem Sack. Oftmals hatte die Presse bereits gefragt, ob man nicht an anderer Stelle am Plastikproblem anpacken wolle. Das Plastik käme ja auch weiterhin ins Meer geströmt. Und tadaaaa - das Team von The Ocean Cleanup arbeitete seit 2015 im Geheimen - ohne durch Erwartungen von der Öffentlichkeit und den Medien Druck zu bekommen - an einem 2. Lösungsansatz:


Diesem wieder eine Frage zugrunde lag: Woher kommt also der Müll im Meer, welcher sich zu riesigen Strudeln formt? Die Recherchen ergaben, dass 80% des schwimmenden Mülls aus rund 1.000 Flüssen dieser Erde ins offene Meer gelangt.


The Ocean Cleanups Antwort? The Interceptor!


Boyan Slat auf Interceptor 002 in Malaysia auf dem Klang River


Eine zu 100% solarbetriebene schwimmende ‚Müllabfuhr‘, die verhindert, dass der Müll weiter ins offene Meer fließen kann.

Boyan überraschte mit der Nachricht, dass bereits 3 der ‘schwimmenden Müllabfuhren’ seiner Entwicklung in 3 asiatischen Flüssen im Einsatz sind. Welche bereits jetzt verhindern, dass jeden Tag weitere Tonnen von Müll ins Meer wandern. Nummer 001 ging nach Jakarta, Nummer 002 arbeitet auf dem Klang River in Malaysia, Interceptor 003 wurde nach Thailand gebracht. Der Chao Phraya Fluss, welcher durch Bangkok fließt, scheint eine größere Herausforderung darzustellen, hier soll 003 helfen. Und generell hat sich The Ocean Cleanup auch hier ein großes Ziel gesetzt: Alle 1000 Flüsse bis 2025 mit Interceptoren zu reinigen. Aktueller Stand heute: Nummer 004 - die bei der Lüftung des Geheimnisses noch einen Part auf der Bühne am 26. Oktober 2019 in Rotterdam hatte, befindet sich nun in Santo Domingo, Dominikanische Republik - bereit zum Einsatz.


Der Interceptor 002 in Malaysia im Einsatz


Wer mehr zu den technischen Details, zu den verschiedenen Erfindungen und deren aktiver Anwendung erfahren möchte und auch zur Problematik, dem empfehle ich folgende Seiten. Natürlich die Seite der Organisation selbst:

https://theoceancleanup.com/ und https://www.plastikalternative.de/muellstrudel-im-meer/


Oder wollt Ihr noch mehr über Boyan Slat erfahren und Euch von ihm inspirieren lassen? Ich empfehle auch seine Homepage anzusehen und falls Ihr Interviews mögt, das mit Jared Leto finde ich sehr sehenswert:

https://www.boyanslat.com/videos.html#prettyPhoto/0/


Boyan Slat, heute 25 Jahre alt, arbeitet meist 16 Stunden Schichten und sein Leben besteht nach seinen eigenen Aussagen aus 2 Komponenten: Arbeit und Schlaf. Sein Fokus, seine Hingabe und sein Durchhaltevermögen zeigen uns, dass wir alle Großes tun können, wenn wir unserer Leidenschaft folgen und unserer inneren Stimme Gehör schenken.


Wer meint seine große Vision die Welt positiv zu beeinflussen noch nicht gefunden zu haben, dem rate ich, fangt an Fragen zu stellen.


Fragen stellen ist wichtiger als Antworten zu haben.


Bei Boyan war dies und ist es immer noch ausschlaggebend. Wer weiss, vielleicht stellt er sich auch irgendwann die Frage: Wie können wir den Müll von vorne herein vermeiden? Doch damit beschäftigen sich momentan zum Glück auch schon andere Menschen, doch wohl leider noch nicht nach dem Motto von The Ocean Cleanup: “Big problems require big solutions”


Wenn Ihr The Ocean Cleanup unterstützen wollt: Bei der Bewahrung unserer Artenvielfalt auf dieser Erde und dem Erhalt der Nahrungskette auf einfachem Wege helfen möchtet und gleichzeitig auch vom Projekt auf dem Laufenden gehalten werden wollt, so könnt Ihr für einmalig 50$ Spende first hand Informationen bekommen und somit auch zu den Menschen gehören, die die recycelten Produkte als Erstes erwerben können.


Wer anders helfen möchte: Lasst uns unsere Fähigkeit Fragen zu stellen nutzen, lasst uns mit den Personen über das Thema kommunizieren, die etwas zu bestimmen haben und lasst uns selbst ins Handeln kommen.


Wenn wir direkt bei uns anfangen, dann können wir uns selbst beim täglichen Konsum fragen:

  • Brauche ich das wirklich?

  • Wie lange werde ich es nutzen und wo endet es danach?

  • Habe ich eine Einkaufstasche dabei?

  • Möchte ich mir die Zeit nehmen den Cafe vor Ort in einer Tasse zu genießen?

  • Kann ich dies gebraucht erwerben?

Es gibt so viele Fragen, die man sich stellen kann. Auch da sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Diese kleinen alltäglichen Fragen sind nur ein Anfang.


Darf ich Dir nun noch eine Frage stellen? Hast Du schon von Zerowaste oder von Minimalismus gehört? Wir können vieles in unserem Alltag verändern und Plastik ohne viel Mühe vermeiden. Bei Fragen zu dieser Thematik darfst Du mich gerne über mein Profil auf Instagram dskontaktieren.


Mein persönliches Resumee: Wir dürfen wieder träumen, um Lösungen für unsere Probleme zu finden. Denn in uns allen steckt ein `David` (Anm. der Verfasserin aufgrund der aktuellen Startnext Aktion von The Story Store) bzw. ein Boyan ;)


The Ocean Cleanup - Join the movement!!



Eure Frida // Visit me on Instagram: Frida.por.lavida


58 Ansichten

© 2020 by The Story Store

  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon